Die CDU Brechen hatte sich in ihrer letzten Fraktionssitzung intensiv mit dem Thema "Wohnen in Brechen" beschäftigt. Ein oft genannter Punkt in der von der CDU Brechen durchgeführten Bürgerumfrage Ende 2020 war der Mangel an Mietwohnungen in der Gemeinde. Daher hat die CDU Fraktion nun beantragt, dass bei der zukünftigen Ausweisung von Neubauflächen immer auch ein gewisser Anteil für Mietwohngebäuden vorgesehen werden soll. Diese müssten sich dann, wie auch schon in dem einen oder anderen Baugebiet der Gemeinde erfolgreich umgesetzt, gut in das jeweilige Umfeld einpassen. "Wir nehmen die Rückmeldungen aus unserer Bürgerumfrage ernst, dass gerade junge Menschen und Familien oft große Probleme haben, eine Mietwohnung in der Gemeinde zu finden. Mit diesem Antrag wollen wir das Problem nun zumindest einmal angehen," so Sebastian Frei, CDU Fraktionsvorsitzender.

Darüber hinaus regt die CDU Fraktion an, sich in den Gremien intensiv mit einem Mehrgenerationenhaus in der Gemeinde zu beschäftigen. Man könne zunehmend feststellen, dass sich Wohnformen, gerade auch im ländlichen Raum, verändern. So sei es schon anderen Gemeinden erfolgreich gelungen, beispielsweise durch ein Mehrgenerationenhaus, einzelne Quartiere bzw. Bereiche in den Ortsteilen erfolgreich zu beleben und so Menschen aller Generationen geeigneten Wohnraum anzubieten. "Solche Häuser können Begegnungsorte sein, in denen das Miteinander aktiv gelebt wird. Dort können gemeinsame Aktivitäten über Generationen hinweg und ein neues nachbarschaftliches Füreinander entstehen," so Christel Höhler-Heun, Vorsitzende der Gemeindevertretung.


« Fragen und Antworten für die Facebookseite ,,Oberbrechen News und Dorfgebabbel" CDU beantragt Beleuchtung für den Festplatz »